Herbstdienst- und Verbandsversammlung 2022

22. November 2022
News
Herbstdienstversammlung der Kommandanten und Vereinsvorstände des Kreisfeuerwehrverbandes Eichstätt e.V. im altem Stadttheater in Eichstätt

Erstmals konnte nach 2 Jahren wieder eine ordentliche, gemeinsame Herbstdienst- und Verbandsversammlung der Kommandanten und Vereinsvorstände des Kreisfeuerwehrverbandes Eichstätt e.V. stattfinden.

Als Versammlungsort wurde erstmals das alte Stadttheater in Eichstätt auserwählt, um bessere und großzügigere Platzverhältnisse zu schaffen.

Zahlreiche Ehrengäste konnten begrüßt werden darunter unter anderem Landrat Alexander Anetsberger, die dritte Bürgermeisterin von Eichstätt Marina Edl, die jeweiligen Leiter der Polizeiinspektionen Eichstätt, Beilngries und Ingolstadt Michael Stößl, Franz Dräxler, Dietmar Brückel, den Leiter der Integrierten Leitstelle Ingolstadt Roland Heß sowie Ehrenmitglied des KFV und Altlandrat Anton Knapp.

In der Versammlung wurden Ehrungen ausgesprochen, dabei bekam Jürgen Kraus eine Sonderehrung für seine 24-jährige Dienstzeit als 1.Kommandant bei der Feuerwehr Wasserzell, für 10 Jahre Mitgliedschaft in der UG-ÖEL bekam David Vogl die Ehrennadel in Bronze des Kreisfeuerwehrverbandes, Josef Schön von der PSNV bekam das Kameradschaftsabzeichen des Kreisfeuerwehrverbandes überreicht, Ehrenkreisbrandinspektor Wolfgang Forster bekam das Ehrenkreuz des deutschen Feuerwehrverbandes verliehen.
Und als besondere Überraschung bekam Kreisbrandrat Martin Lackner vom Kreisbereitschaftsleiter des bayerischen Roten Kreuz das die goldene Ehrennadel des BRK verliehen.

„Ehrenamt ist unbezahlbares, menschliches Engagement und auch in der Coronazeit war 100-prozentiger Verlass auf die Feuerwehren“, stellte der Kreisbrandrat und Vorsitzende, Martin Lackner, heraus. Er dankte den 112 Feuerwehrkameraden für ihren beispiellosen Hilfseinsatz im Ahrtal.

Zur Stärke der Feuerwehrdienstleistenden sagte er, es gebe 144 Freiwillige Feuerwehren im Landkreis mit Stand 31.12.2019. Davon seien mit Stand vom 1. Januar diesen Jahres 6040 Aktive. Der Frauenanteil läge bei 677. Bei den Jugendlichen seien es 875 und bei den Kindern 286. „In der Einsatzstatistik stehen immer noch 300 Fehlalarme mit fünf Verletzten“, ärgerte er sich. Bei den Bränden gingen die Einsätze hoch auf 565, bei der technischen Hilfeleistung auf 1363 und bei Einsätzen mit Gefahrstoffen auf 87. Die Gesamteinsätze stiegen auf insgesamt 29377 Einsatzstunden im Jahr 2021. Die Zusammenarbeit mit den zuständigen Polizeiinspektionen Ingolstadt, Eichstätt und Beilngries bezeichnete er als hervorragend.

Zum Stand der Schulungen berichteten die verantwortlichen Ausbilder. Beim Atemschutz wurden Lehrgänge im Bereich Wärmebildkamera und CSA-Strahlenschutz mit 56 Teilnehmern abgehalten. Davon waren elf Frauen. 68 Teilnehmer übten im Brandcontainer in Lenting. In der Maschinistenausbildung gab es 18 am Löschfahrzeug und 36 an der Tragkraftspritze.

Den Feuerwehrführerschein hatten 25 Personen erfolgreich abgelegt. Das waren fünf Abnahmen bis 4,75 Tonnen und 20 Abnahmen bis 7,5 Tonnen. Künftig beträgt die Gebühr pro Abnahme 30 Euro, hieß es. Zwei Motorsägenausbildungen wurden jeweils von 20 Personen absolviert. Ein Fahr- und Sicherheitstraining sei gut angenommen worden, aber auf acht Fahrzeuge begrenzt. Daher wäre eine schnelle Anmeldung nötig. Am Fahrsimulator übten sich 146 Mitglieder. 51 Teilnehmer wurden in einer Schaumtrainer-Ausbildung geschult. Die Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung besuchten an zwei Schulungen insgesamt 44 Mitglieder.

„Mit 10,35 Prozent Frauenanteil im Landkreis wäre noch Luft nach oben“, stellte die Kreisfrauenbeauftragte, Simone Schneider, fest. Für das Projekt „Mut zum Nein" suche sie dringend Unterstützung, ansonsten könnte es nicht mehr weiter geführt werden.

Aus der Leitstelle berichtete Roland Heß, dass der Arbeitsaufwand immer grösser werde. Oft sei eine Vielzahl von Telefonaten nötig, um ein aufnahmefähiges Krankenhaus zu finden. Die angespannte Personalsituation dort sei deutlich spürbar. Beim Digitalfunk warte man auf ein Update, um neue Funkgeräte in Betrieb nehmen zu können.

Der Brand- und Katastrophenschutzbeauftrage im Landratsamt Eichstätt, David Vogl, informierte über eine geänderte Gebührenordnung und stellte mit Christian Tontarra (THW) und Christoph Lerzer (BRK) neue örtliche Einsatzleiter vor.

Eine Satzungsanpassung mit dem Punkt „Verbandsversammlung unter besonderen Bedingungen“ wurde einstimmig beschlossen. Für die Rechnungsprüfung stellte Theresa Heckl eine ordnungsgemäße Führung der Kasse fest.