MTWNächster

TSF (Tragkraftspritzenfahrzeug)

Florian Rapperszell 44/1
  • Fahrgestell: Iveco Magirus
  • Aufbau: Magirus
  • Baujahr: 1985
  • Indienststellung: 2016

 

Feuerwehrleute sind weithin dafür bekannt, dass sie für alles eine Lösung finden. Dass dies auch für die Rapperszeller Wehr zutrifft, macht sich bereits an deren aktuellem Gerätehaus bemerkbar. So konnte ein, von der Feuerwehr-Führung anvisierter Neubau Mitte der 1980er Jahre aus Kostengründen nicht realisiert werden. Stattdessen packten die Wehrmänner selbst an und bauten die alte Pfarrkirche für ihre Belange um.

Einen etwas „anderen Weg“ schlugen die Aktiven des Waltinger Ortsteils auch bei der Beschaffung ihres ersten Fahrzeuges im Jahre 2011 ein. So konnte von der Feuerwehr Hörlkofen im Landkreis Erding ein gebrauchtes Löschgruppenfahrzeug (LF 8) zum Preis von 500 Euro erworben werden. Eingefädelt hatten diesen „Deal“ der ehemalige Rapperszeller Kommandant Willibald Reindl und der Ehrenkommandant der Feuerwehr Hörlkofen. Die Beiden hatten sich während eines Aufenthaltes im Feuerwehrerholungsheim Bayerisch Gmain kennengelernt. Nach beidseitiger Rücksprache mit den Gemeindeverwaltungen wurde der Handel perfekt.

Trotz einer nur fünfjährigen Dienstzeit in Rapperszell hielten die Verantwortlichen der Wehr im Jahr 2016 Ausschau nach einem Nachfolger. Kein Wunder – das bisherige Gerät stammte bereits aus dem Jahre 1973 und hatte somit 43 Jahre auf dem Buckel.

Fündig wurde man schließlich bei der Freiwilligen Feuerwehr Lippertshofen, die im Frühjahr 2016 ihr bisheriges Fahrzeug durch einen Neuwagen ersetzte.

In Hunderten Arbeitsstunden passten die Aktiven der Feuerwehr Rapperszell das 31 Jahre alte Löschgruppenfahrzeug den Bedürfnissen vor Ort an. So wurden unter anderem die Digitalfunktechnik eingebaut, eine entsprechende Umfeldbeleuchtung geschaffen, sogenannte Front- und Heckblitzer angeschlossen sowie viele Gegenstände neu im Geräteraum platziert.

Bedingt durch das Haupteinsatzgebiet der Feuerwehr Rapperszell – die nahe Jurahochstraße – wurde auch Equipment für technische Hilfeleistungen verlastet. Hierzu zählen unter anderem Ölbindemittel, Motorkettensäge, Beleuchtungsgeräte und vielfältiges Material für die Verkehrsabsicherung. Aus dem Rahmen fällt das, nun als Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) eingestufte Fahrzeug gleich in zweierlei Hinsicht: So befindet sich im Aufbau ein 300 Liter fassender Löschwassertank, welcher bereits in Lippertshofen eingebaut worden war. Des Weiteren konnte die Beladeliste um einen akkubetriebenen Kombispreizer erweitert werden.

Für eine ordnungsgemäße und moderne Unterbringungsmöglichkeit des „neuen“ Fahrzeuges wird in den nächsten Jahren gesorgt. So segnete der Waltinger Gemeinderat im Sommer 2016 die Planungen für ein neues Feuerwehr- und Gemeinschaftshaus ab.