MTWNächster

HLF 20 (Hilfeleistungslöschfahrzeug)

Florian Titting 40/1
  • Fahrgestell: MAN TGM 13.290
  • Aufbau: Rosenbauer
  • Baujahr: 2016
  • Indienststellung: 2016

 

Kreis- und Staatsstraßen, abgelegene Ortsteile und eine Vielzahl kleinerer und größerer Betriebe – das Einsatzgebiet der Freiwilligen Feuerwehr Titting stellt die Aktiven um Kommandant Wolfgang Wiesent vor manche Herausforderungen. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Tittinger Wehr bei einem größeren Einsatz in der Anfangszeit nahezu auf sich alleine gestellt ist, da die nächstgelegenen Stützpunktfeuerwehren erst eine längere Anfahrt bewältigen müssen.

All diese Tatsachen flossen auch mit ein, als sich die Verantwortlichen der Feuerwehr Titting mit der Ausschreibung eines neuen Fahrzeuges beschäftigten. Es sollte das „Maximum“ an Ausrüstung mitführen und das bisher verwendete Löschfahrzeug aus dem Jahre 1989 ersetzen.

Nach einer intensiven Vorbereitungszeit konnte das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 im Juni 2016 abgeholt werden. Es basiert auf einem MAN TGM 13.290 und wurde mit einem Aufbau der Firma Rosenbauer versehen.

Zur Beladung zählen unter anderem das notwendige Equipment für die Brandbekämpfung, vier Atemschutzgeräte, ein formstabiler Schnellangriffsschlauch, ein Hochdrucklüfter sowie ein Sprungpolster. 2.000 Liter fasst der Löschwasser-, 200 Liter der Schaummitteltank. Mit an Bord: eine Schaumdruckzumischanlage. Ebenso zur Verfügung stehen eine Tasche für den Sicherheitstrupp und ein sogenannter „Rauchschutzvorhang“.

Beim hydraulischen Rettungssatz mit Spreizer, Schneidgerät und Rettungszylindern fiel die Wahl auf ein Gerät der Firma Lukas. Neben Stromaggregat, Unterbaumaterialien, Hebekissen, hydraulischen Winden und einem Spineboard („Rettungsbrett“) wurde auch eine Lkw-Rettungsplattform beschafft. Komplettiert wird die Beladeliste durch zwei Scheinwerfer mit Stativ, verschiedenste Kleingeräte und einen ausfahrbaren Lichtmast.

Neben dem neuen Hilfeleistungslöschfahrzeug verfügt die Feuerwehr im malerischen Anlautertal noch über ein Mehrzweckfahrzeug mit Baujahr 2003. Im Durchschnitt müssen die Tittinger Wehrleute pro Jahr 30- bis 40-mal ausrücken. Die Bandbreite reicht dabei von Verkehrsunfällen über Brände bis hin zu den zeitintensiven Sicherheitswachen am bayernweit-bekannten Tittinger Kellerfest. Vielseitig eben – wie das Einsatzgebiet der Tittinger Feuerwehr selbst!