Hilfeleistungskontingente Landkreis Eichstätt

In mehreren Landkreisen im Süden Oberbayerns wurde am 10. Januar 2019 aufgrund der Wetterlage (Schneechaos) der Katastrophenfall festgestellt – mehrere Gebäude drohten aufgrund der hohen Schneelast einzubrechen darüber hinaus herrschte erhöhte Lawinengefahr.
Die Regierung von Oberbayern stellte am Freitag 11.01.2019 die Anfrage an mehrere Kreisverwaltungsbehörden in Bayern (darunter auch an den Landkreis Eichstätt) ob und welche Hilfeleistungskontingente für die Katastrophengebiete abrufbar wären - nach Absprache mit der Kreisbrandinspektion, dem zuständigen Sachgebiet Brand- und Katastrophenschutz im Landratsamt Eichstätt sowie dem Landrat meldete daraufhin das Landratsamt Eichstätt am 11.01.2019 ihr Hilfeleistungskontingent als abrufbar an.
Prompt folgte auch gleich der Abruf zum Landkreis Traunstein die ebenfalls Katastrophenfall ausgerufen haben.
Am Vormittag des 11.1 wurden dann sämtliche Führungskräfte der Kreisbrandinspektion und THW Eichstätt alarmiert und zur Lagebesprechung ins Landratsamt gerufen.
Von dort aus wurde das Kontingent in Absprache mit der Regierung von Oberbayern, der ILS Ingolstadt und den örtlichen Feuerwehren zusammengestellt - dabei wurde auch explizit darauf geachtet das in jeder Gemeinde und in jedem Ortsteil der abwehrende Brandschutz sichergestellt bleibt.
Im Kontingent des Landkreises Eichstätt wurden so ausschließlich Mehrzweck-, Mannschafts- und Versorgungsfahrzeuge der Feuerwehren sowie Spezialfahrzeuge von THW und Wasserwacht ausgewählt.
Deshalb musste sich keine einzige Feuerwehr im Landkreis Eichstätt wegen des Kontingents „abmelden“.
Auch die Führungsriege war aufgrund interner Vertreterregelung und dem zweiten daheimgebliebenen Fahrzeug der UG-ÖEL im Bedarfsfall voll Einsatzklar.
Die Hilfeleistungskontingente des Landkreises Eichstätt wurden auf Anfrage der Führungsgruppe Katastrophenschutz Landkreis Traunstein am 14.01 und am 16.01 jeweils verlängert bzw. durch ein Nachfolgekontingent mit jeweils ungefähr gleicher Personenzahl abgelöst – Einsatzdauer pro Kontingent jeweils rund 48 Stunden.
Beim zweiten Hilfeleistungskontingent wurde Zusätzlich der BRK Versorgungszug Beilngries eingesetzt der die Verpflegung von über 400 Einsatzkräften sicherstellte.
Untergebracht wurden die jeweils rund 150 Mann pro Kontingent in der Grundschule Grabenstätt. (hier ein ganz großes Dankeschön an die Schulleitung und an die Hausmeisterin).
Einsatzorte der Kontingente war im Landkreis Traunstein zunächst Reit im Winkel und Siegsdorf sowie später in Inzell.
Die Aufgabe war es diverse Dächer von Schnee zu befreien.
Am 17.Januar kehrten dann alle Kräfte aus dem Landkreis Eichstätt nach insgesamt 144 Stunden aus dem Landkreis Traunstein zurück.
Am 19. Januar wurde der Katastrophenfall im Landkreis Traunstein aufgehoben.
Insgesamt waren im Landkreis Traunstein über 10.000 Helfer im Einsatz bei rund 2.000 Helfer Tageseinsatzstärke.


Wichtigste Daten:

  • Drei Hilfeleistungskontingente des Landkreises Eichstätt die sich jeweils abgelöst haben (je 48 Stunden)
  • 11 - 17.Januar 2019 = 6 Tage / 144 Stunden durchgehend im Landkreis Traunstein vor Ort
  • 15 Taktische Züge + Führungsmannschaft
  • rund 100 Fahrzeuge
  • rund 50.000 gefahrene Kilometer
  • rund 500 Mann
  • rund 36.000 geleistete Arbeitsstunden
  • rund 1700 Essen durch den BRK Arbeitskreis Betreuungsdienst Beilngries
  • rund 30 Dächer (große Hallendächer, öffentliche Gebäude und private Wohnhäuser) die von der Schneelast befreit wurden
  • rund 50 Beteiligte Feuerwehren und Organisationen inkl. THW OV Eichstätt, Wasserwacht Eichstätt und BRK aus dem Landkreis Eichstätt im Kontingent Eichstätt beteiligt
  • rund 100 Stunden war die Kreiseinsatzzentrale bzw. das Landratsamt Eichstätt mit mindestens 2 Mann im ständigen Austausch mit dem Kontingent im Landkreis Traunstein

Besonders in Erinnerung bleibt der Besuch am 15./16./17. Januar in Inzell im Chiemgau.
Das Eichstätter Kontingent wurde nach den Arbeiten am 16.1 von der dortigen Feuerwehr eingeladen - es war ein lustiger Abend bei dem viele Freundschaften geschlossen wurden - von der Feuerwehr Inzell gab es sogar ein Ständchen dass seines gleichen sucht - siehe am Ende des Berichts.

Statistik zur Öffentlichkeitsarbeit des Kreisfeuerwehrverbandes während des Kontingenteinsatzes:
70 Facebook Posts auf der Seite des Kreisfeuerwehrverbandes Eichstätt mit aktuellen Bildern aus dem Lkr. Traunstein
ca. 400 Bilder wurden somit übermittelt


Schreiben unseres Kreisbrandrates:
Werte Führungskräfte, geschätzte Feuerwehrkameradinnen und Kameraden, Kommandanten, liebe Freunde der beteiligten Hilfsorganisationen, (bitte um Weiterleitung auch an Eure Aktiven!!!!)

die letzten Tage waren sicher sehr bewegend für alle Einsatzkräfte die sich am Hilfeleistungskontingent des Landkreises Eichstätt im Einsatzgebiet im Landkreis Traunstein beteiligt haben!

Vielen Dank allen eingesetzten Kräften aus den verschiedensten Feuerwehren des Landkreises, dem THW, der Rettung, der SEG Verpflegung der UG-ÖEL aus dem LKR EI und der UG ÖEL aus dem LKR Roth, der KEZ und dem Katastrophenschutzamt im LKR EI!!
(ich hoffe ich haben niemanden VERGESSEN -falls ja – dann bitte ich um Entschuldigung!)

Ganz großer Dank auch an unseren Landrat Anton Knapp der sich jedes Mal bei der Abfahrt der Kontingente (zweimal in der Frühe um 3 Uhr) die Zeit genommen hat und wertschätzende Worte an Euch gerichtet hat!

Ich möchte aber auch nicht die Kräfte vergessen die noch bereit gewesen wären hier auch zu helfen. Es wurde versucht aus möglichst vielen Feuerwehren Einsatzkräfte mitzunehmen. Alle Kräfte die nicht mitfahren konnten – bitte nicht traurig sein!!! Von den ca. 6000 Aktiven konnten nur ca. 500 Kräfte eingesetzt werden!
Vielen Dank auch nochmals an das Kontingent 3 für die tolle Geburtstags-Mitternachtsüberraschung!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Danke auch an die „SUPERCOOLE Feierwehr/Feuerwehr“ aus Inzell!!! (Danke Albert und danke Fischei – Ihr seid der Hammer)

Ein ganz besonderes Dankeschön auch an die Presseabteilung an Michael Drätzl der alle Zahlen aufbereitet hat und es an die entsprechenden sozialen Netzwerke geteilt hat. Danke auch an alle die Bilder in unsere Gruppen gesendet haben.

Falls es an einigen Stellen nicht die gewünschten Arbeitserledigungen und Arbeitseinsätze gegeben hat – dann bitte ich Euch auch um Verständnis! Wir waren in einem Katastropheneinsatz und da geht vieles „drunter und drüber“.

Danke an alle weiblichen Aktiven die hier mitgeholfen haben (RESPEKT) Dank auch an alle die Gerätschaften gestellt haben (dank auch an KBM T.Buchberger der auf die „SCHNELLE“ noch Schneidgeräte gebastelt hat!!!
Alles Gute allen Helfern und allen auch die noch gerne Helfen hätten wollen!

Vielen Dank nochmal! – Ich bin sehr STOLZ wie wir mit den Hilfeleistungszügen des Landkreises Eichstätt aufgetreten sind!
Danke – Danke – Danke – Danke – Danke - Danke

Mit kameradschaftlichen Grüßen

Martin Lackner
Kreisbrandrat
Landkreis Eichstätt


Abschließend noch ein Danke auch an die Vertreter der Presse von Donaukurier und Eichstätter Kurier sowie IN-TV die unsere Arbeit sehr positiv in den öffentlichen Fokus gerichtet haben und die Arbeit aller ehrenamtlichen Einsatzkräfte damit unterstrichen haben!!!
„Wir können auf unsere ehrenamtlichen Einsatzkräfte stolz sein die wir in unseren Rettungsorganisationen haben“
Ehrenamt ist „COOL“

Michael Drätzl /Martin Lackner
19.01.2019

Berichterstattungen der regionalen Presse aus Ingolstadt (DONAUKURIER / INTV):

"Gigantisch, wie viele Leute helfen wollen" - https://www.donaukurier.de/lokales/eichstaett/Gigantisch-wie-viele-Leute-helfen-wollen;art575,4047462

"Schön, dass ihr da seid!"- https://www.donaukurier.de/lokales/ingolstadt/Schoen-dass-ihr-da-seid;art599,4048633

Schneeschaufeln statt Feuerlöschen: Ein besonderer Einsatz für drei Lobsinger - https://www.donaukurier.de/lokales/riedenburg/wochennl032019-Schneeschaufeln-statt-Feuerloeschen-Ein-besonderer-Einsatz-fuer-drei-Lobsinger;art602,4050819

Mit Drehleiter in die Alpen - https://www.donaukurier.de/lokales/ingolstadt/Mit-Drehleiter-in-die-Alpen;art599,4052932

Hilfskräfte 144 Stunden im Einsatz - https://www.donaukurier.de/lokales/ingolstadt/Hilfskraefte-144-Stunden-im-Einsatz;art599,4054115

Eichstätter Hilfe gegen die Schneemassen -  https://www.intv.de/mediathek/kategorie/nachrichten/page/3/video/eichstaetter-hilfe-gegen-die-schneemassen/

 


https://www.facebook.com/kfveichstaett/videos/366731127473880


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung
Einsatzstart 11. Januar 2019 15:00
Einsatzdauer 144 ST
Alarmierte Einheiten Feuerwehr Eichstätt-Stadt
Feuerwehr Altmannstein
Feuerwehr Hagenhill
Feuerwehr Großmehring
Feuerwehr Pförring
Feuerwehr Kösching
Feuerwehr Hofstetten
Feuerwehr Hitzhofen-Oberzell
Feuerwehr Böhmfeld
Feuerwehr Kipfenberg
Feuerwehr Denkendorf
Feuerwehr Kinding
Feuerwehr Beilngries
Feuerwehr Hirschberg
Feuerwehr Paulushofen
Feuerwehr Biberbach
Feuerwehr Dollnstein
Feuerwehr Wellheim-Konstein
Feuerwehr Schernfeld
Feuerwehr Mörnsheim
Feuerwehr Gaimersheim
Feuerwehr Lenting
Feuerwehr Stammham
Feuerwehr Wasserzell
Feuerwehr Titting
Feuerwehr Schelldorf-Biberg-Krut
Feuerwehr Wettstetten
Feuerwehr Irlahüll
Feuerwehr Tauberfeld
Feuerwehr Landershofen
Feuerwehr Kasing
Feuerwehr Hepberg
Feuerwehr Mindelstetten
Feuerwehr Hüttenhausen
Feuerwehr Nassenfels
Feuerwehr Ochsenfeld
Feuerwehr Buxheim
Feuerwehr Demling
Feuerwehr Bettbrunn
Feuerwehr Böhming
Feuerwehr Wintershof
Feuerwehr Möckenlohe
Feuerwehr Gungolding
Feuerwehr Zandt
Feuerwehr Preith
Feuerwehr Weigersdorf
Feuerwehr Seuversholz
Feuerwehr Pollenfeld
Feuerwehr Buchenhüll
Feuerwehr Lobisng
Kreisbrandinspektion Landkreis Eichstätt
alle Führungskräfte (KBR, KBI/SBI, KBM/SBM)
Landrat Anton Knapp
Landratsamt SG Brand- und Katastrophenschutz mit FüGK
Landratsamt Pressestelle
Kreiseinsatzzentrale Eichstätt
(während des gesamten Einsatzes über Funk besetzt)
UG-ÖEL Landkreis Eichstätt
UG-ÖEL Landkreis Roth
THW OV Eichstätt
Wasserwacht Eichstätt
BRK Arbeitskreis Betreuungsdienst Beilngries